Corona Spuk, Woche 1

Liebe Freunde

Als ich das erste Mal von dem Corona Virus im Dezember gehört habe, bin ich schon sehr hellhörig geworden, irgendwie habe ich böses geahnt. Im Jänner dann als ich hörte, dass in China ganze Millionenstädte unter Quarantäne gestellt wurden, war mir klar, da kommt etwas auf uns zu. Dann sind die ersten unglaublichen Videos aus China aufgetaucht, das war so Mitte Jänner. Ich habe dan,n ein so ein Video, an meine Freunde, die a bissal gscheiter als ich sind, oder Ärzte sind, geschickt. Das Feedback war entweder. Die Influenza ist viel schlimmer, da sterben jedes Jahr,…und keiner regt sich auf. Panikmache. Die Videos sind gefakt! Ja so waren die Rückmeldungen, ich dachte mir ich sei ein wenig übersensibel. Beobachtete den traurigen Verlauf in China weiter. In den Semesterferien, erste Februarwoche, wir waren in Kitzbühel, sah ich eine Diskussion, im deutschen Fernsehen, in der genau einer dieser Videos gezeigt wurde. Ein chinesischer Botschafter, bestätigte diese grauenhaften Zustände. Da war mir klar, sollte das nach Europa kommen,….Ich hatte am Wochenende des 14. Februars, die ganze Familie, inklusive Mama, Sie wurde 80 nach Griechenland, nach Thessaloniki eingeladen. Nachdem schon im Jänner gesagt wurde, dass man Flughäfen meiden sollte, cancelte ich die Reise. Von allen Flügen und Hotelzimmern bekam ich gerade mal € 400 zurück. Aber das ist ja sowas von wurscht, die Sicherheit meiner Mama,…Ja, das war dann genau der Moment, wo zum ersten mal Corona in Italien auftauchte. Das war das Startzeichen für mich, Lebensmittel zu besorgen, denn ich wollte vorsichtig sein! Ich wurde wenn ich es erzählte belächelt. Zu den BELÄCHELTEN HAMSTERKÄUFEN: Früher hatten die Familien eine „Speis“ Speisekammer, denn man musste mit allem möglichen wie Schneeverwehungen, usw. rechnen. Jeder Haushalt und auch Wohnungen hatten eine Speisekammer mit Vorräten, eingekochtem und haltbar gemachtem, ich erinnere mich, meine Oma hatte sogar Eier in einem Glas eingelegt!. Wenn natürlich alle gemeinsam, 3 Wochen später einkaufen gehen, HAMSTERN, ist das natürlich ein Problem. Aber liebe Leute, wer hätte selbst in Februar noch geahnt, welche Zustände wir in unserem Land ein Monat später haben werden? Dann ging es los, die Zustände in Italien wurden immer schlimmer, immer mehr Tote, in Österreich waren die ersten 2 Virus fälle, und dann, jetzt war schon März, ging die Post ab. Die Ausbreitung, die Toten in Italien, es bahnte sich eine Katastrophe an. Es war nicht die schwere der Krankheit, sondern die extreme Ausbreitung, dass es keine Hilfe und vor allem keine Betten mehr für die alten Schwachen zur Verfügung stehen, und das Spitalssystem zusammenbricht. Siehe Italien. Wer aber glaubt,dass unsere Ärzte zu diesem Zeitpunkt, die Situation erkannten, liegt falsch. Viele der Ärzte wussten schon was da passiert, aber das ein Ärztekongress, bestbesucht in Tirol noch abgehalten wurde,….In der Woche, des 9.März, mein Geburtstag, wurden meine Zweifel immer größer, das Posthorn noch offen zulassen. Ich lebte so im Zwiespalt, auf der einen Seite war die Freude über die Treue unserer Gäste, wir waren bis auf Dienstag Abend, der Abend der Pressekonferenz der Regierung, knalle voll! Auf der anderen Seite fragte ich mich ob alle verrückt geworden sind und die Gefahr nicht erkennen wollen. Wer aber glaubt, dass jetzt weniger Gäste kamen, nein , wir waren jeden Abend voll und auch der Freitag war schon aus-reserviert. Am Donnerstag war es dann soweit ich SPERRTE DAS, UNSER; MEIN POSTHORN ZU!! Es war eine unglaublich schwierige Entscheidung, aber mir war das Wohl unser Aller wichtiger! Da meine Mitarbeiter und beruflichen Wegbegleiter, schon seit Wochen mit mir die Situation verfolgten, kam mir volles Verständnis entgegen. 3TAGE SPÄTER REGIERTE ZUM GLÜCK AUCH UNSERE REGIERUNG; UND 5 TAGE SPÄTER MUSSTE DIE GESAMTE GASTRONOMIE SCHLIEßEN!!!

Andrea und ich, der Hofrat, sind am Samstag den 14.März auf das Land, Kamptal, in unser Haus gezogen, vorsorglich mit einem 3 monatigen Postnachsendeauftrag! Wir haben die wichtigsten Nahrungsmittel für 4 Monate gebunkert, wir wollen nicht einkaufen gehen und meiden jegliche Ansteckungsmöglichkeit. Wir wollen so viele wie mögliche Wochen ohne einkaufen gehen, auskommen! Eine neue Herausforderung, die der Genügsamkeit, der Bescheidenheit, ein neues ein anderes Leben! Zeit, ja die Zeit spielt plötzlich nur mehr beim Kochen und Backen eine Rolle, 2-3 Mal diese Woche machten wir eine Wanderung, abseits von allen, und allem Plötzlich bleibe ich bei Blumen stehen, beobachte den Frühling in der Natur, wir setzen uns auf ein Bankerl unter einem Baum und lauschten dem wunderschönen Konzert der Vögel, wir halten wieder einmal inne, vieles haben wir vergessen und ist uns verloren gegangen. Wir plaudern viel, wir schauen viel in die Natur,telefonieren viel, backen und kochen miteinander, schlafen viel und hören die traurigen Nachrichten gemeinsam, Wir skypen mit unseren Freunden., unser Leben ist wunderbar, wäre da nicht, dieser Wahnsinn, dieser Virus. Wir haben jetzt die 1. Woche ohne quasi Ausgang hinter uns. Ich sehe leider immer wieder viele, die sich nicht an die Ausgangsbestimmungen halten, Sie gefährden damit sich und vor allem die Schwachen. Bitte bleibts zhaus  und genießts die Couch! LIEBE FREUNDE, DAS VERORDNETE MIR, EINER MEINER FREUNDE, ER IST ARZT:…DU BIST LEIDER EIN RISIKOPATIENT,….ZIEH DICH ZRÜCK BIS DER SPUK VORBEI IST, BUSSI UND GESUND BLEIBEN !!!! Ja meine lieben jetzt wisst Ihr warum der Hofrat so vorsichtig ist. Nächsten Samstag gehts weiter, mit Woche 2! Aufpassen und gesund bleiben! Freu mich über Mails w-winkler@chello.at  Danke